Was ist das denn, kennen Sie schon die neue MaLo-ID?

Regelindis Reichel
PMD Projektmanagement Deutschland Akademie GmbH

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 20. Dezember 2016 zur Anpassung der Vorgaben zur elektronischen Marktkommunikation an die Erfordernisse des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende / Interimsmodell (BK6-16-200 und BK7-16-142) verpflichtende Festlegungen für die Netzbetreiber getroffen. Allen Marktlokationen ist eine neu einzuführende eigenständige Identifikationsnummer zuzuweisen. Für die Marktkommunikation wird diese neue ID eine grundlegende Veränderung mit sich bringen.

Zum 1. Februar 2018 erfolgt die Einführung der Marktlokations-Identifikationsnummer (MaLo-ID).

Wer bekommt diese ID im Energiemarkt?

… weiterlesen

Advertisements

Emotionale Intelligenz trainieren und dabei besser einschlafen

Wolfram M. Walter
PMD Projektmanagement Deutschland Akademie GmbH

„nice-day“-Tagebuch: mit positiven und konstruktiven Gedanken einschlafen

Kennen Sie die folgenden Begriffe: Hippocampus, Fornix, Corpus mamillare, Gyrus cinguli, Corpus amygdaloideum, Nuclei anterioventrales, Gyrus parahippocampalis, Septum pelluci-dum?
Wenn ja, sind Sie entweder Arzt oder Sie haben sich intensiv mit der anatomischen Struktur des limbischen Systems beschäftigt. (Wobei anzumerken ist, dass die Auflistung nicht vollständig ist.)

Warum frage ich das? Nun, das Limbische System und weitere Gehirnteile beeinflussen ganz stark unsere Emotionen. Wenn wir vor dem Einschlafen anfangen zu grübeln, belastet dies unser Gehirn. Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass unser Unterbewusstsein dem schlafenden Hirn mitteilt, welche Informationen im Langzeitgedächtnis gespeichert werden sollen und welche nicht. Das bedeutet aber auch, dass negative Informationen über Nacht verstärkt werden. Daher kann es nicht gut sein, wenn wir uns mit negativen Gedanken beschäftigen und vor lauter Grübeln nicht in den Schlaf kommen. Schlafen wir mit positiven Gedanken ein, werden diese ebenfalls im Gehirn verankert.

… weiterlesen

Achtsamkeit ist das neue Bio! – Sich selber wahrnehmen, erfahren was wichtig ist!

Wolfram M. Walter

Wir reagieren oft viel zu spät und häufig erst dann, wenn wir kurz vor dem Burnout stehen, eine Kommunikation mit dem Partner oder der Familie nur noch in Streit endet und wir die einfachen aber schönen Dinge des Lebens nicht mehr sehen. Achtsamkeit ist das neue Bio!

Als in den 80er Jahren die BIO-Produkte immer stärker auf den Markt kamen, da stand Nachhaltigkeit, Wertschätzung, Verantwortung für die Umwelt und somit für andere im Vordergrund. So ist es mit Achtsamkeit auch: Wertschätzung gegenüber der eigenen Person, Nachhaltigkeit im Umgang mit der eigenen Gesundheit, Verantwortung für Familie und Freunde übernehmen. Mal entschleunigen und, am Abend, nicht nur an die schlechten Situationen des Tages denken, sondern an das, was gut gelaufen ist, was Freude gemacht hat. Das Ergebnis ist kein Stress-Tagebuch sondern ein Freude-Tagebuch. („nice-day“-Tagebuch)

Weiterlesen

Bleib mir von der Pelle! – Stressvermeidung durch Distanzveränderungen

Wolfram M. Walter

In der Kommunikation ist das Problem nicht neu: in Abhängigkeit meiner persönlichen Befindlichkeiten löst die Distanz zu anderen Menschen unterschiedliche Hormonausschüttungen aus. Sehe ich meinen Lieblingskünstler weit entfernt auf einer großen Bühne, löst das Glücksgefühle aus. Ich fühle mich gut und der im Stadion oder in der Event-Halle erzeugte Stress ist ein positiver Stress (Eustress). Handelt es sich um einen Freund, der weit entfernt steht und den ich nicht erreichen kann, wird aus der Freude die Trauer, zumindest aber eine niedergeschlagene Stimmung. Das Problem: die Sympathie ist groß, aber ich habe keine Möglichkeit, die Distanz zu verkürzen. An den Künstler komme ich leider nicht dichter dran, dafür sorgen die Bodyguards und wenn der Freund hinter dem Kontroll-Terminal am Flughafen steht, hindern mich das fehlende Flugticket und die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma oder Polizei daran, dass wir uns nähern. Außerdem würde eine Distanz-Verkürzung von z. B. einem Meter keine spürbare Veränderung bringen. Um mich nicht selber in eine Stresssituation zu bringen, muss ich diese Öffentliche Distanz (größer 2 m) akzeptieren. Ich nenne diese die „Geht ja nicht anders-Reaktion“.

weiterlesen →

Was für ein Stresstyp sind Sie?

Wolfram M. Walter

© thodonal – Fotolia.com

Manche Menschen fühlen sich gestresst und werden nicht müde, darüber in der Öffentlichkeit immer wieder zu berichten. Andere dagegen nehmen alle Kriterien in Kauf und „schlucken den Stress runter“. Dabei wird nicht bemerkt, dass dies eine tickende Zeitbombe ist. Irgendwann kann das explodieren und dann wundert sich das private und berufliche Umfeld, wenn jemand plötzlich zusammenbricht.

Weiterlesen

Rührei und Stressmanagement

Wolfram M. Walter

© Rido – Fotolia.com

Immer mehr Menschen leiden unter Stress und Burnout. Laut TK-Stressstudie 2016 liegt der Anteil bei 15 Krankheitstagen pro Jahr bereits bei 2,5 Tagen Ausfall durch Überlastung. (https://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/studien-und-auswertungen/tk-stressstudie_2016/919764). Gem. dem Engagement-Index-Deutschland, der seit 2001 jedes Jahr von der Fa. Gallup aus Berlin veröffentlicht wird, wird der jährliche Schaden auf bis zu 100 Mrd.EUR geschätzt, den nicht motivierte und nicht engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzeugen, weil sie unzufrieden und auch gestresst sind.
(http://www.gallup.de/183104/engagement-index-deutschland.aspx). Weiterlesen

Digitalisierung hält Einzug in die Energiewirtschaft

Markus Dubois,
PMD Projektmanagement Deutschland Akademie GmbH
Gera, Juli 2017

© zapp2photo – Fotolia.com

Das „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewirtschaft“ wurde am 29. August 2016 erlassen und ist am 2. September 2016 in Kraft getreten. Mit den Inhalten dieses Gesetzes werden sich die Versorgungsunternehmen in den nächsten Monaten und Jahren intensiv beschäftigen müssen, da sich daraus tiefgreifende Änderungen ergeben.

Weiterlesen